Durch Wasser und Reis

Die Berge von Bali

Jetzt ging es mit einem Fahrer in die Berge! Wir haben dort unsere nächste Unterkunft, weil es hier auch viele faszinierende Dinge gibt, die man sehen sollte!

Auto oder Motorrad in Bali?

Ja, wir wollten eigentlich ab dem ersten Tag mit dem Motorrad (Roller) fahren, ein Nachteil besteht jedoch. Wenn man die ersten 2 Tage Jetlag hat, sollte man dies definitiv nicht machen, denn wie gesagt, auf den Straßen benötigt man sehr hohe Konzentration. Sepp wird sich bestimmt als fortgeschrittener Fahrer in ein paar Tagen mit dem Motorrad auf die Straße trauen, Stephie aber lieber nicht! Der Verkehr ist hier so heftig, das haben wir noch nie gesehen! Und wir haben schon viel gesehen! Wir werden Videos machen, wenn wir mal Moped fahren um euch zu zeigen, wie krass es ist, hier in Bali zu fahren! Wenn man einen Fahrer nimmt, ist es sicher, aber kostet auch gut Geld (pro Tag 30-40 €)! Soviel kostet ein Moped für die Woche

Angekommen in den Bergen

Am Abend sind wir endlich gut angekommen im Sugi Gede Homestay. Hier wird man, auch wenn die Sauberkeit und Ausstattung nicht so super sind, wie im Hotel rundum betreut! Ab ins Bettchen um am nächsten Morgen neue Abenteuer zu erleben.

Ein paar Erkenntnisse

Los geht´s. Endlich schöne Wasserfälle sehen und noch einmal fahren lassen. Hier ist es wie überall auf der Welt. Bezahlen für schöne Attraktionen, aber hier ist es halt nicht teuer! Aber wir versuchen es trotzdem immer zu umgehen! Auf dem Weg dorthin ist uns doch schon aufgefallen, dass es hier um einiges schmutziger ist. Die Leute bekommen ihren Müll nicht von den Bergen runter und zünden deswegen öfter den Müll einfach vor ihrer Hütte an! Schon heftig! Aber was uns aufgefallen ist, die Balinesen haben überall eine Art Liegeflächen, die überdacht sind. Hier versammeln sich immer alle, die auf dem Weg irgendwohin sind und machen Päuschen, die Mentalität ist doch herrlich!

Tempel des Todes und der Glaube

Jetzt schauten wir uns einmal genauer einen Tempel von innen an! Hier empfing uns ein Gläubiger, der uns alles in perfektem Englisch und manchmal sogar deutsch erzählte. Lustig war, dass er nur einen Zahn hatte! Er erklärte uns die unterschiedlichen Götter und wie diese mit dem Geist und dem Chakra zusammenhängt! Wirklich interessant ist, dass alles auch mit der Natur und den Transportmitteln zusammenhängt! Der Gesang bei ihren Gebeten wird von den Namen der Götter hergeleitet und deswegen hört es sich komisch an, weil sie diese Wörter zusammenfügen. Eigentlich nicht so schwierig, voll cool so etwas zu verstehen!

Die Aling Aling Wasserfälle

Angekommen ging es runter zu den Wasserfällen, warmes klares Wasser und einfach gute Stimmung! Reinspringen von über 10 Metern und den ausgewaschenen Fels herunter rutschen! Wunderschön und eine große Spielwiese!

Reisfelder von Bali!

Letzter Punkt des heutigen Tages waren die Reisfelder in Lemukih. Reisterrassen gibt es natürlich überall hier auf Bali, sie sind ein muss, wenn man in Bali ist! Früher wurde sich nur von Reis ernährt und das Klima ist auch perfekt dafür! Aus den Bergen kommt das Wasser und der Reis wird hier alle 4 Monate geerntet! Wir haben auch Kaffee, Zitronengras und Nelken entdeckt! Einfach fruchtbar dieser Boden hier! Das Gelände ist steil und deswegen sind die Reisfelder in Terrassenform angelegt, welche wunderschöne Fotomotive darstellen!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.