Great Barrier Reef

| Australien, Cairns, Great Barrier Reef, Queensland, Reisen

Great Barrier Reef

Start auf das Great Barrier Reef

Tauchen zwischen Walen und den schönsten Korallen der Welt das Great Barrier Reef. Am Morgen, dem 17.7.15 wurden wir im Hostel abgeholt, um 4 Tage mit 14 Tauchgängen hoch in den Norden zu starten. Das Endziel war das Cod Hole, 250 km von Cairns entfernt. Es ging rauf aufs Meer und während dieser Zeit teilten wir unsere Kajüte mit einem Australier, der permanent seekrank war (er machte nur die ersten 3 Tauchgänge mit) und einem Finnen, der seinen fortgeschrittenen Tauchschein machte. Das Boot ist wirklich riesig, drei Etagen und es gibt Luxuskabinen für die Leute, die mehr Extravaganz benötigen. Das Schiff schaukelte sehr wenig, aber was wirklich unangenehm war, dass es sehr langsam auf und ab ging, was viele Leute ausgenockt hat ! Wir hatten keine Probleme dank unserer Reisetabletten.

Norman Reef

Das erste Riff am Great Barrier Reef war das Norman Reef, welches auch oft von den Tagestouren angefahren wird. Deswegen erhofften wir uns nicht allzu viel, aber es war trotzdem schön. Bei 25 Grad wurde es schnell frisch, aber zum Glück hatten wir lange Anzüge. Bei diesem Tauchgang war das Highlight, dass wir eine riesen Herde Büffelkopfpapageienfische sahen, welche die Korallen langsam abtragen und somit einen höllischen Lärm Unterwasser veranstalten, mit 2½ Metern sind sie auch nicht gerade klein. Am Norman Reef wurde auch unser erster Nachttauchgang gemacht, welcher herrlich war. Am zweiten Tag ging es richtig los!

Steve’s Bommie

Steve’s Bommie, ein Kegel mitten im Wasser, war geschmückt voller prachtvoller Fische und Korallen. Hier in Australien sind wirklich unglaublich viele Fische am Riff mit wirklich nichts zu vergleichen. Man hat hier so viele Schwärme von Fischen, dass man beim Abtauchen nicht einmal mehr das Riff sieht, nur die ganzen Fische, wahnsinn. Highlight vom Tauchen waren die Schnecken, die unglaublich tolle Farben hatten und die es nur schwer zu finden galt. Ein kleines Seepferdchen sahen wir auch. Der zweite Tauchgang wurde auch hier gemacht. Anschließend ging es zum nächsten Tauchgang Nummer drei, genannt Sugestions, welcher wieder top Sichten zu bieten hatte. Während der Fahrt dorthin sahen wir vom Boot auch eine ganze Delfinschule Diese sprangen eine ganze halbe Stunde um das Boot herum. Angekommen am Riff konnte man manchmal sogar bis über 60 Meter schauen, das ist schon Luxus, wenn man in Deutschland oft nur 6 Meter hat !

Nachttauchgang am Great Barrier Reef

Am gleichen Riff wurde der 4. Tauchgang absolviert, wo wir in der Dunkelheit tolle Krebse sahen, der Charme des Nachttauchens im Meer ist jedes mal überwältigend. Man ist nicht überfordert von allen Eindrücken wie am Tag, da man nur seinen Lichtkegel hat, um alles zu erforschen. Wir sahen schöne Lobster und leuchtende Korallen, bei Nacht sind diese nicht zu beschreiben, denn das ganze Meer strahlt durch die Sterne und wirkt absolut riesig. Der zweite Tag war nun schon herum und ab jetzt sollte es nur noch steil bergauf gehen!!! Die Nacht sind wir wieder öfters aufgewacht, dadurch, dass das Boot kontinuierlich fuhr. Da hatte man immer Mitleid mit den Leuten, die richtig seekrank waren. Am Morgen waren wir endlich da, am Riff der nördlichen Hemisphäre. Hier sieht alles Unterwasser aus, als wäre hier noch niemand vor einem dagewesen.

Lighthouse Bommie

Tauchgang 1 und 2 wurden am Lighthouse Bommie gemacht, welches seinen Namen durch die Form des Riffs, wie ein Leuchtturm zu verdanken hat. Hier hatte man Sichten von über 40 Metern. Besonderes Highlight war hier, dass man eine extra Leine vom Boot aus hatte, an der man schnorcheln konnte, ob vor oder nach dem Tauchgang. Denn hier ist der einzige Ort der Welt, wo Minkwale kontinuierlich jedes Jahr zur selben Zeit vorbeischauen. Ihre Kinder werden dort auch in der Nähe auf die Welt gebracht und deswegen sind sie so zutraulich und interessiert, dass sie bis auf 2 m herankommen und dich genau unter die Lupe nehmen und nich anders herum ! Das Lighthouse war zum Tauchen der hammer, so viele Hart -und Weichkorallen haben wir noch nicht einmal auf Bildern gesehen. Wir sahen Schildkröten, Seeschlangen, Weißspitzenriffhaie und graue Riffhaie und natürlich tausende Schwärme von Barakudas und sonstigen Fischen.

Minkwale

Was aber immer das schönste war, war das Ende vom Tauchen beim Sicherheitsstop auf 5 Metern unter dem Boot. Hier bestaunten wir beim Tauchen Minkwale, wie sie ihre Runden um uns zogen und elegant mit ihren 6 -8 Metern und ein paar Tonnen Unterwasser halt wirken. Einfach unvergesslich und bei 9 gezählten Walen war ein Wahl für jeden da ! Was sollen wir sagen, tauchen mit Walen, Unvergesslich!!!

Cod Hole und seine Zackenbarsche

Danach ging zum Cod Hole, einem Riff, welches extrem viele Neonfarben zeigt und hier gibt es riesige Zackenbarsche (Potatoe Cods), die so groß wie Kleinwagen sind und dadurch, dass sie fünf Minuten für uns angefüttert wurden, waren sie besonders agil. Wahnsinn, wie schnell diese zupacken können. Der vierte und letzte Tauchgang des Tages wurde bei Nacht in Challenger Bay genossen, wo uns ein Naturschauspiel gezeigt wurde. Man geht mit seiner Lampe Unterwasser und schon sind die ersten Makrelen da, die nur warten, bis du einen kleinen Fisch anstrahlst und zack ist er in deren Magen. Dadurch, dass Blut strömt, ist schnell ein Weißspitzenriffhai da und schnappt nach dem nächsten Fisch, der durch unser Licht aufgeschreckt wurde. Jetzt ging es richtig los, schnell hatten wir 10 Haie um uns herum, die alle Köperteile von uns streiften. Zum Schluss mussten wir weg, weil kein Platz für uns auf dem Schlachtfeld war. Es waren über 20 Haie um uns herum und schlachteten in unserem Licht! Beeindruckend und schrecklich zugleich, wenn nachts die Jäger loslegen. Wir sahen aber hauptsächlich Riffhaie, Tigerhaie oder Hochseehaie wurden nicht gesehen! Aber man kann ja nicht alles haben ! Am darauffolgenden Tag genossen wir noch 4 schöne Tauchgänge, bei denen wir unglaubliche Korallengärten bestaunten und natürlich wieder viele Fische, ob Schildkröten, Haie, Steinfische, Feuerfische oder kleine Schnecken wir waren unglaublich zufrieden!

Facebook Google+



Schreibe einen Kommentar