Arbeit im Doppelpack!

 

Unterkunftssuche in Brisbane

Angekommen in Brisbane, hatten wir nur noch 4 Stunden Zeit, eine Unterkunft zu bekommen! Zuerst ging es in eines der bekanntesten Hostels „Somewhere to stay“, wo angeblich Stellplätze für das Auto frei wären. Schon im Eingangsbereich wurde am helllichten Tag Party gemacht, was ja eigentlich nicht schlecht ist, denn machen ja auch gern einen drauf! Was nur blöd war, dass sich das Ganze neben dem Parkplatz abgespielt hat und der war auch total überfüllt… Hinein gegangen und schon sagte er, dass das Hostel für die nächsten 4 Monate reserviert ist. Dies war sehr schade, weil es sehr nah an der Arbeitsstelle gewesen wäre! Hier in Brisbane sind die Preise auch schon wieder einiges knackiger: ein Doppelzimmer kostet hier 70$ pro Nacht und das sei angeblich noch super günstig! Da wir gerade alle beide nur noch knapp 200$ übrig hatten, war dies natürlich eher unpraktisch und in ein Zimmer wollten wir nicht, da wir ja unser Zimmer im Auto (Volker) hatten 😉 ! Also ging es gleich weiter. Es gab kein Hostel in der Nähe von der Arbeitsstelle, wo Sepp arbeiten dürfte, deswegen erst einmal ein Campingplatz!

Einmal durch Brisbane

Auf dem Weg zum Campingplatz ging es an Brisbane vorbei, eine ziemlich verkorkste Stadt und es gibt Passagen, wie wir herausgestellt haben, die eine Mautgebühr enthalten. Es gibt keine Kontrolleure, nur Kameras, die alles erfassen und dann darauf warten, dass man im Internet bezahlt! Achtung, tut man dies nicht, gibt es richtig saftige Strafen, da sie sich mit der Zeit sogar verdreifachen können. Allgemein sind die Strafen in Australien ziemlich heftig. Man zahlt bei einer Überquerung von einer Bahnschiene einfach mal 5000 $ Strafe, also nicht immer nur nach Navi fahren 😉 Wir schauen heute im Internet, was wir bezahlen müssen…

Brisbane Gateway Resort

Angekommen im „Brisbane Gateway Resort“ wurden wir positiv überrascht. Hier gibt es Tennis, Pool, Internet, Duschen , 20 m² Stellplatz, und das alles für 40$ und man hat seine Ruhe! Da nicht mehr viel Zeit war, um Sepp für die Arbeit anzumelden, mussten wir schnell zur Fabrik. 15 Minuten Fahrtweg sind auch voll relaxt! Dort wurden wir vom Herstellerleiter Phil empfangen, der einen Haufen Papierkram hatte und noch nicht so richtig was mit Sepp anzufangen wusste, was natürlich ein wenig komisch für uns war. Aber er sagte, dass sich alles kläre, wenn Chris da wäre! Danach wieder zum Campingplatz, denn die sagten uns, dass wir nur eine Nacht bleiben dürften und dann wieder gehen müssen, da gerade Ferienzeit ist! An der Rezeption angekommen, war diesmal eine andere Dame da, die diesmal sagte, dass wir 4 Wochen hier bleiben dürfen, wenn noch mehr, dann mit Absprache! Cool! Das passt SUPER! Am nächsten Tag ging es ab in die Firma, wo Chris auf uns wartete und sagte, dass er auch Sonntag Stephie für die Nachtschicht von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens benötige. Also haben wir beide einen Job in der gleichen Firma mit manchmal unterschiedlichen Schichten! SUPER!!! Die Arbeit ist recht einfach wurde uns erklärt, aber auch sehr anstrengend, da hier auch mal über 40 Grad herrschen und man kontinuierlich die gleichen Bewegungen machen muss. So ist das halt in einer Fabrik 😉

Die Fabrik Brisbane Polyfoam

Was wird dort eigentlich verarbeitet, werdet ihr euch sicherlich fragen: hier wird Styropor in unterschiedlichen Formen hergestellt, von Kügelchen bis zur fertigen Isolierwand. Die Firma beliefert ganz Australien. Es gibt in Sydney, Tasmanien und Melbourne noch weitere Zweigstellen, wo uns gesagt wurde, dass wir auch jederzeit dort hingehen könnten, falls wir nicht in Brisbane mehr sein sollten! Wir wurden ausführlich von Chris in die Arbeit eingewiesen und er erklärte alles rund um die Sicherheit! Danach wurden wir entlassen und am Sonntag 22 Uhr ist unsere erste Schicht! Brisbane haben wir uns noch nicht angeschaut! Dies wollen wir ein anderes mal machen, wenn wir mal zwei Tage frei haben! Dafür haben wir mal richtig schön Essen eingekauft 😛 und Sepp hat sich noch genau notiert, was er alles für das Auto mag: eine Markise und eine Batterie 100 A, um den Kühlschrank über die Nacht zu kühlen! Heute wurde einfach mal richtig entspannt, um morgen voll durchzustarten! Endlich Geld verdienen und das auch noch im Doppelpack, einfach genial 😛 !

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.