Die Entscheidung rückt näher!

 

Probearbeit Stephanie

Mal einen Touristenort besuchen, um vielleicht auch einen Job zu ergattern!
Stephanie hatte schon Probearbeit in einem Restaurant mitten in Cairns, wo auch unglaublich viele Backpacker schon arbeiten. Sie wurde für eine halbe Stunde Probearbeiten herangeholt und sollte Kunden bedienen und Getränke + Essen servieren. Am Anfang wurde ihr gesagt, dass es hier nicht um Qualität gehe, sondern um Schnelligkeit! Nach einer halben Stunde war Stephie froh, draußen zu sein und sagte, dass diese nur Backpacker nehmen, welche perfekte arbeiten sollen, aber nur die Hälfte verdienen! Naja, man merkt, dass Cairns einfach überströmt mit billigen Arbeitern ist. Egal, heute am 5. des Monats ging es mal eine Runde zum Touristenörtchen Kuranda.

Kuranda

Hier wurde Stephie auch ein Job über das Internet zugesagt! Hin- und Rückfahrt 10$ für jeweils 45 min Fahrt, völlig okay stellten wir fest! Angekommen und ab zum Arbeitgeber, hier wurde Stephie erzählt, dass ja gar keine Hauptsaison wär und dass man perfekt Englisch sprechen müsse und dass sie nur kommen sollte, wenn sie angerufen werden würde. Und dass es nur 16$ pro Stunde minus Steuern gibt, okay hätte sie noch alles gemacht! Dann kam aber noch der Satz, dass sie solange kostenlos arbeiten soll, bis sie sagen, dass sie fit genug ist, um Geld zu verdienen *lach*! Hier werden Leute ausgenutzt… Wir haben nachgerechnet, wenn sie im Hostel arbeitet als Nachtwächter, kommen wir besser weg, als Geld zu verdienen, um die Unterkunft zu bezahlen 😛 . Egal, Kuranda noch ein wenig angeschaut, eine Stadt, die in den Bergen liegt und wirklich nur wegen einem Grund geschaffen wurde: Touristen auszunehmen 😀 ein wenig in den Urwald und einfach mal alle Gedanken schweifen lassen! Jetzt bekamen wir einen Anruf, dass unser Auto fertig wäre und dies nur noch auf uns angemeldet werden müsse und eine Versicherung abgeschlossen werden muss. Nächste Woche bekommt Sepp die Rückmeldung wegen seinem Tauchlehrerjob, ob er genommen wird. Eigentlich sollte ja gestern schon alles heraus kommen, aber Sepp wurde gesagt, dass er wirklich ein super Instructor wäre, nur leider die Englischkenntnisse manchmal Nachteile haben könnten! Ende vom Lied: Es ist noch ein anderer Tauchlehrer als Probe da und dann wird festgestellt, wer besser ist.
Wenn Sepp seinen Job nicht bekommt, hält uns NIX mehr in Cairns und es heißt, ab aufs Feld zum Geld verdienen und schwitzen 😛

Wir melden uns! 😉

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.