Der Wilde Westen

| Amerika, Antelope Canyon, Bryce Canyon, Monument Valley, Reisen, Utha, Zion

Der Wilde Westen

Valley of Fire

Nach Las Vegas ging es endlich wieder in die Natur, genau das Gegenteil einer Stadt, wo Ruhe herrscht! Hinter Las Vegas Richtung Canyons gibt es unheimlich viele Nationalparks mit wunderschöner Natur. Da auch gerade hier Herbst herrscht, sieht alles noch einmal schöner aus. Valley of Fire war wieder extrem Heiß! So geschwitzt haben wir lange nicht mehr. Wir schauten uns die wunderschöne Natur an und wanderten die heißen Pfade entlang, um die Steinwände mit ihren sämtlichen Farben zu bestaunen.

Mal ein wenig relaxen!

Zum Abend hin kamen wir im Hotel unter, diesmal ein wenig nobler, ein Best Western Hotel! Jetzt hieß es ab in den Pool und die Muskeln lockern! Und der Whirpool war auch gleich daneben bereit !

Zion Nationalpark

Auf in den nächsten Nationalpark , haben ja gesagt, hier gibt es viele davon! Meist gibt es an einem Punkt immer eine Hauptattraktion und zig Wanderwege, welche kaum in 3 Tagen zu schaffen wären! Im Zion NP konnten wir im Tal wandern und beobachten, wie der kristallklare Fluss sich durchschlängelt. Kletterer bestiegen die steilen Felswände. Wie man uns erklärte, benötigen diese hier mehrere Tage und schlafen dabei an der Steilwand… Am Ende vom Tal konnte man mit wasserdichten Hosen ein Flussbett hoch wandern. Da aber hier solche Massen von Menschen das machen wollten, entschieden wir uns dagegen.

Bryce Canyon

Zum Bryce Canyon haben wir einen kurzen Abstecher gemacht, um seine skurrile Struktur anschauen zu können.

Lake Powell & Antelope Canyon

Hier ging es noch Abends zum See, der sich wie ein Spinnennetz über das Land zieht. Abends gingen wir schön beim Italiener essen!

Am nächsten Tag ging es tief in den Der Wilde Westen in der Nähe von Lake Powell zum Antelope Canyon, der wirklich viel zu überlaufen war, absolut schön, aber einfach nur Masse! Und viel Geld! Aber die Fotos sind immer der Hammer, wenn man sieht, wie sich über hunderte von Jahren das Wasser durch den Sandstein frisst und wunderschöne Strukturen hinterlässt! Danach schauten wir uns am See noch einen wunderschönen Lookout an, nennt sich Horseshoe Bend, der eine Ausmündung zeigt, wie man es nur selten sieht! Die Felswände See sind hier immer noch 200 bis 300 Meter hoch!

Danach fuhren wir ins Monument Valley hinein, welches sich in der Nähe unserer nächsten Unterkunft befand. Es zeichnet sich durch seine riesigen Felsen aus, die aus der Wüste ragen. Manch einer kennt sie noch aus der Malboro Werbung.

Facebook Google+



Schreibe einen Kommentar